Mittwoch, 21. August 2013

Veränderung

 Veränderung
Das Wort, das die Zeit gerade sehr treffend beschreibt. Aber selbst die Jahreszeiten geben mir Recht. Dass es Herbst wird kann man versuchen zu ignorieren, aber man kann es nicht aufhalten.
Genauso ist es doch mit anderen Veränderungen im Leben auch. 
Gibt es eigentlich eine Entscheidung, die den weiteren Weg des Lebens stärker bestimmt als die Wahl des Studiums? Auch ich habe mich für einen der heißbegehrten Studienplätze in der Deutschen Hauptstadt beworben. Das Warten auf handfeste Ergebnisse ist allerdings nervenaufreibender als ich dachte. Das Gefühl keinen Einfluss auf das Ergebnis ausüben zu können ist hart.
Auch deshalb bin ich gerade sehr froh eine äußerst angenehme Zeit im Kreise meiner Familie verbringen zu können. Bei fantastischem Essen und guter Gesellschaft lassen sich Umbrüche viel leichter akzeptieren.

Allen Veränderungen, selbst jenen, die wir ersehnt haben, haftet etwas Melancholisches an; denn wir lassen einen Teil von uns selbst zurück; wir müssen ein Leben sterben, ehe wir ein anderes beginnen können. (*Anatole France)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen